:
DE | EN

Kalender

Di 07.02.
AUSVERKAUFT!
Restkarten an der Abendkassa:
ANMELDUNG WARTELISTE
20:00 Nachbarhaus | USUS
Fr 10.02.
#UNPLUGGED Wiederaufnahme
20:00 Schauspielhaus
Sa 11.02.
#UNPLUGGED Wiederaufnahme
20:00 Schauspielhaus
Do 16.02.
#UNPLUGGED Wiederaufnahme
19:00 Schauspielhaus
Fr 17.02.
#UNPLUGGED Wiederaufnahme
19:00 Schauspielhaus
Sa 18.02.
#UNPLUGGED Wiederaufnahme
19:00 Schauspielhaus
Do 23.02.
#UNPLUGGED Wiederaufnahme
20:00 Schauspielhaus
Fr 24.02.
#UNPLUGGED Wiederaufnahme
20:00 Schauspielhaus
Sa 25.02.
#UNPLUGGED Wiederaufnahme
20:00 Schauspielhaus
Fr 03.03.
WIEDERAUFNAHME!
20:00 Schauspielhaus
Sa 04.03.
WIEDERAUFNAHME!
20:00 Schauspielhaus
Di 07.03.
WIEDERAUFNAHME!
20:00 Schauspielhaus
Mi 22.03.
19:00 Heldenplatz, 1010 Wien
Regie: Antje Schupp
Do 23.03.
20:00 Schauspielhaus
Autor: Thomas Köck
Regie: Thomas Köck & Elsa-Sophie Jach
Fr 24.03.
19:00 Heldenplatz, 1010 Wien
Sa 25.03.
20:00 Schauspielhaus
Sa 25.03.
20:00 Heldenplatz, 1010 Wien
Di 28.03.
20:00 Schauspielhaus
Di 28.03.
20:00 Heldenplatz, 1010 Wien
Mi 29.03.
20:00 Schauspielhaus
Mi 29.03.
20:00 Heldenplatz, 1010 Wien
Fr 31.03.
19:00 Heldenplatz, 1010 Wien
Fr 31.03.
20:00 Schauspielhaus

Regie, Text & Musik: Damian Rebgetz
URAUFFÜHRUNG

Koproduktion mit den Wiener Festwochen

Noch vor nicht allzu langer Zeit waren Kirchenglocken ein wichtiges Kommunikationsmittel. Ihr Läuten war öffentlicher Aufruf zur Feier, zur Trauer, zum Gebet. Oder eine Warnung. Und zeigte nicht zuletzt das Vergehen der Zeit an. Doch die Ära der Kirchenglocken ist vorbei. Der Schritt hin zur Säkularisierung der Kommunikation vollbracht.
nach George Orwell
URAUFFÜHRUNG
Menschen, die als Tiere auf einer verlassenen Farm leben. Eine skurrile soziale Utopie, die nach anfänglicher Harmonie Schritt für Schritt in Schräglage gerät. George Orwells politische Fabel »Farm der Tiere« bietet die Grundlage für einen unheimlichen, schwarzhumorigen Meta-Ritt durch diverse Wahrnehmungs- und Bedeutungsebenen: FAARM ANIMAAL bewegt sich unterhaltsam zwischen Film, Theater und Performance und kreist um tierische Perspektiven, menschliche Blickwinkel – und um die Frage, wohin das alles führt.
Premiere: Samstag, 19.Nov.2022
von Selma Matter
URAUFFÜHRUNG
Eine ausgefranste Pfote durchstößt den Boden. Dann eine Schnauze. Ein 13.000 Jahre konservierter Wolfshund entsteigt lebendig dem auftauenden Permafrost. Auf der Suche nach einem Anhaltspunkt in der Gegenwart trifft er auf den jungen Menschen Jo.
Premiere: Donnerstag, 12.Jan.2023
Nach acht Jahren wird sich das Ensemble und künstlerische Team um Tomas Schweigen nun verabschieden – Zeit und Gelegenheit für einen kleinen Rückblick und das Wiedersehen mit einigen der vielen liebgewonnenen Weggefährt:innen.

Ab 10. Februar 2023
Ein Einblick in die Grausamkeit
von Lydia Haider, Judith Goetz, Marina Weitgasser
URAUFFÜHRUNG
Regie: Antje Schupp
Männliche Gewalt ist allgegenwärtig. Es sind in der Regel Männer, die zerstören, verletzen, morden, Macht und Kontrolle ausüben. Wann werden wir Zeug:innen und wann gönnen wir uns den Luxus wegzusehen, wenn Gewalt passiert?
Premiere: Mittwoch, 22.Mär.2023
Eine postheroische Schuldenkantate
von Thomas Köck
UPDATE
Ein Erbe steht an! Immer noch. Die letzte Generation im Kampf gegen die globale Erwärmung klebt sich an den Straßen der Stadt fest. Zeitgleich zeigen Inflation und Teuerungswelle immer deutlicher, dass nur die Erbenden nicht unter deren Folgen schwitzen werden. Fünf Jahre nach der Uraufführung fügt Thomas Köck seiner Schuldenkantate für einen jugendlichen Chor ein weiteres Kapitel hinzu.
Premiere: Donnerstag, 23.Mär.2023
Dramolette zum Alleinesein
Ein Projekt von FUX (Rößler)
mit Stücken von Shari Asha Crosson, Mariam Gviniashvili, Tino Kühn, Nele Stuhler & Falk Rößler
URAUFFÜHRUNG
Großbritannien hat 2018 ein »Ministerium für Einsamkeit« gegründet. Daniel Schreibers Essay »Allein« lag 2021 unter zahllosen Weihnachtsbäumen. Großstädte sind mit Werbeplakaten von fünf verschiedenen Dating Apps zugepflastert. Vorm Alleinsein gibt es kein Entrinnen. Man wird sich mit ihm beschäftigen müssen.
Premiere: Freitag, 05.Mai.2023
ein Projekt von Tomas Schweigen & Ensemble
EXTENDED VERSION
Wie können und wollen wir uns ein absolutes Ende vorstellen? Begreifen wir es als Ende mit Schrecken? Oder liegt nicht vielleicht auch etwas Tröstliches in der Vorstellung einer finalen kollektiven Auflösung aller Dinge, allen Denkens und allen Seins? Verbringen Sie die letzten Minuten einer achtjährigen Ära gemeinsam mit uns im Schauspielhaus!
Premiere: Dienstag, 23.Mai.2023