DE | EN

Heute

Festival
15:30 Schauspielhaus
AUSVERKAUFT | SOLD OUT | Restkarten an der Abendkassa | Anmeldung für Warteliste

Produktionen

Fritz Ostermayer: Ein Album für die Ewigkeit

Ein Album für die Ewigkeit

AutorInnen reden mit Fritz Ostermayer über Musik und Textproduktion.
sfd-Reihe. Gespräch/Text/Musik.

am 16. Oktober 2020 | 20:00 Uhr
zu Gast: Lydia Haider

wer lydia haider je live erlebt hat, weiß um die vehemente dringlichkeit ihres vortrags bei gleichzeitiger wahrung liturgischer rituale. auch in ihren texten prallt extremer inhalt auf strenge form, wutrede auf predigt, zote auf epistel. die autorin und frontfrau der band "gebenedeit" könnte daher mit john coltranes transzendentalem free jazz ebenso antanzen wie mit einer ökumenischen beat-messe zur sittlichen erbauung junger christenmenschen. aber auch satanistische grunzgesänge aus dem hohen norden würden den gastgeber weder verwundern noch erschrecken. ganz im gegenteil: fritz o. fände alle drei mitbring-möglichkeiten fast schon zu offene türen einrennend, wenn es um seinen eigenen kranken geschmack geht. gebenedeit sei der abend auf alle fälle schon jetzt!
 
lydia haider
*1985 in steyr, schriftstellerin. lebt in wien.
studium der germanistik und philosophie. promoviert zum rhythmus als subversion in texten thomas bernhards und ernst jandls. chefpredigerin der musikkapelle »gebenedeit« (konzert am 27.11.2020 im wiener schauspielhaus), mitglied der burschenschaft hysteria.
diverse stipendien und preise, literaturpreis alpha-finalistin 2016, projektstipendium bka 2017/18, jubiläumsfondsstipendium literarmechana 2018, publikumspreis beim ingeborg bachmann-wettbewerb 2020 u.a.
veröffentlichungen in literaturzeitschriften wie manuskripte, entwürfe, die rampe, JENNY, lichtungen. romandebüt “kongregation” (müry salzmann 2015), im herbst 2016 dann der roman “rotten”. zuletzt erschienen: “wahrlich fuck you du sau, bist du komplett zugeschissen in deinem leib drin oder: zehrung reiser rosi. ein gesang" (2018), "am ball. wider erbliche schwachsinnigkeit” (roman. redelsteiner dahimène edition 2019; premiere als bühnenstück am 3.12.2020 im schauspielhaus wien), "wort des lebendigen rottens. gesänge zum austreiben" (lyrik. parasitenpresse 2020; auszug vorab in sfd& wut. zeitschrift der schule für dichtung #01, 2019).

In dieser schule-für-dichtung-Reihe spricht Fritz Ostermayer mit Autor*innen über Musik und Textproduktion. Als Katalysator des Abends dient dabei ein “Lieblingsalbum” des Gastes, ruckzuck landet man bei den Leidenschaften: der Liebe zu bestimmten Musiken, der Obsession des Schreibens und den zahlreichen Widerständen, die jede Leidenschaft zu überwinden hat. Ob am Ende Ein- oder Zwietracht herrscht, hängt sehr vom mitgebrachten Album ab.

Als Katalysator des Gesprächs dient ein mitgebrachtes “Lieblingsalbum”. Gibt es Verbindungen zwischen dem, was man hört und dem, wie man schreibt? Arbeiten AutorInnen im Stillen? Wenn nicht, welche Sounds inspirieren sie und welche verunmöglichen jeden Gedanken?

Der Abend wird von Leidenschaften handeln müssen: von der Liebe zur Musik, von der Obsession zu schreiben und von den zahlreichen Widerständen, die jede Leidenschaft zu überwinden hat. Zwischen den Gesprächen werden die AutorInnen aus ihren Werken lesen.

In Kooperation mit der

Eintritt: 6,- Euro, keine Ermäßigungen

Produktionsteam

mit: Lydia Haider

Kalender

Stock Footage by Videezy
Broll by Videezy.com