DE | EN

Heute

Produktionen

OXYTOCIN BABY

von Anna Neata
URAUFFÜHRUNG

Regie: Rieke Süßkow

Uraufführung am 28. Jänner 2021

Am Anfang steht eine Geburt, die keine ist. Etwa wie in Krippenspielen, wo sie am Ende auch einfach so geschieht. Die tatsächliche Geburt passiert hier später, im Flixbus zwischen den Sitzen. Es ist neben der Geburt des Kindes auch die Geburt der Liebe, der Unsicherheit.

»Oxytocin, was soll das sein
Kuschelhormon, damit wir schön hängen, bleiben, kleben, wünschen ich
hoff gar nicht mehr ich
mache nur noch ich
schwitze Oxytocin raus ich
mag Kinder und Abtreibungen
ich träume von einer großen Gebärmutter für
alle« (Anna Neata)

Die Autorin schreibt in »Oxytocin Baby« hochmusikalisch und formal bestechend über Schwangerschaft und Mutterschaft, Geburtenkontrolle und Selbstbestimmung. Dabei bringt sie körperliche Zustände und Prozesse eindringlich zur Sprache. Seit 2016 studiert Anna Neata Sprachkunst an der Universität für Angewandte Kunst Wien. Sie ist Gewinnerin des Hans-Gratzer-Stipendiums 2020 des Schauspielhaus Wien.

Rieke Süßkows Theaterarbeiten bewegen sich an der Schnittstelle zwischen Schauspiel, Choreografie, Installation und rhythmischer Komposition. Ihre Inszenierungen wurden mehrfach ausgezeichnet und unter anderem zum Festival Radikal jung, FIAT Festival, Montenegro und Fast Forward Festival eingeladen. Anfang 2020 begründet sie das Theaterkollektiv Hallimasch Komplex mit, dessen Zusammenarbeit auf konstantem Austausch innerhalb einer fluiden Netzwerkstruktur beruht.

Produktionsteam

Autorin: Anna Neata
Regie: Rieke Süßkow

Termine

Kalender

Do 28.01.
20:00 Schauspielhaus
Stock Footage by Videezy
Broll by Videezy.com