ab 09.12.2023

WUNDER

Premieren:
2. November 2023, Sala Beckett (Barcelona)
9. Dezember 2023, Schauspielhaus

Spanische und österreichische Erstaufführung

Übersetzung ins Spanische und Katalanische: Maria Bosom
In deutscher, spanischer und katalanischer Sprache mit deutschen Übertiteln


Aufführungsdauer: 1 Stunde 15 Minuten, keine Pause

© Inma Quesada
Ver español abajo

Wo fängt der Körper an, wo hört er auf? Was kann er alles tun, wie viel ertragen? Wunde oder Wunder – mal zeichnet der Körper mit seiner Haut die Grenzen eines Spielplatzes, mal die eines Schlachtfeldes. WUNDER ist ein vielstimmiges Theaterstück von Enis Maci, in dem sie ein Netzwerk intensiver Körperbeziehungen und Rituale herstellt. Wie wird ein Körper viele? In drei Teilen treffen Stimmen aus unterschiedlichen Epochen aufeinander. Darunter die von Pornostar Sexy Cora, Beauty-Influencerinnen, der barmherzigen Derwischin Hatixhe, Mutter Teresa und noch einige mehr. Was verbindet sie? Alle suchen den „treibstoff zum annähern ans DINGS, WIR, ICH“. Treibstoff, der ihren Körper bewegt. Oder versenkt.

WUNDER ist eine Spurensuche über den Körper als Bühne der Macht und Obsessionen. Nach Mitwisser, AUTOS und Bataillon ist WUNDER bereits das vierte Stück der Dramatikerin Enis Maci, das am Schauspielhaus Wien zur Premiere kommt. Regisseur Juan Miranda widmet sich mit einem mehrsprachigen Ensemble diesem wilden Text, der voll abgründigem Humor steckt. Der argentinisch-spanische Regisseur arbeitet in internationalen Kontexten mit Theatern und freien Gruppen wie dem Schauspiel Hannover, Teatre Nacional de Catalunya, El Vaïvén (Paris) und Dolores (London) zusammen. Als Artist-in-Residence ist er zudem eng mit Sala Beckett in Barcelona verbunden. Im Rahmen dieser internationalen Koproduktion arbeitet das Schauspielhaus mit Juan Mirandas Kompanie DESPIECE und Sala Beckett zusammen.

Die Sprachen der Aufführung sind Deutsch, Katalanisch und Spanisch. Das Spiel mit Übersetzung und Unübersetzbarkeit, mit Fehl- und Vieldeutigkeit ist Teil der Inszenierung und künstlerisches Element bei der Gestaltung des Bühnenbilds der Wiener Szenographin Larissa Kramarek.

In Koproduktion mit DESPIECE. In Kooperation mit Sala Beckett/Obrador Internacional de Dramatúrgia.
Die Übersetzung wurde mit Mitteln vom Goethe-Institut Barcelona und Generalitat de Catalunya ermöglicht.




Spanische Version
MILAGRO
de Enis Maci
Traducción al castellano y al catalán: Maria Bosom
En alemán, castellano y catalán con sobretítulos en alemán


¿Dónde empieza y dónde acaba el cuerpo? ¿Qué puede hacer un cuerpo y cuánto puede soportar? Herida o milagro, a veces el cuerpo dibuja con su piel los límites de una zona de juego, a veces los de un campo de batalla. En WUNDER, Enis Maci despliega una obra polifónica, una red de intensas relaciones y rituales corporales. ¿Cómo puede un cuerpo convertirse en muchos? Dividida en tres partes esta pieza reúne voces de diversas épocas como la de la estrella del porno Sexy Cora, influencers de belleza, la misericordiosa derviche Hatixhe, la Madre Teresa y algunas más. ¿Qué las une? Todas buscan ”combustible para acercarse a la COSA, a NOSOTROS, al YO”. Combustible que mueva sus cuerpos. O que los hunda.

WUNDER es una búsqueda de pistas sobre el cuerpo como escenario de poder y obsesiones. Tras Mitwisser, AUTOS y Bataillon, WUNDER es ya la cuarta obra de la dramaturga Enis Maci que se estrena en el Schauspielhaus Wien. El director Juan Miranda se entrega a este texto salvaje y de humor abismal, con un elenco multilingüe. El director argentino-español trabaja actualmente en contextos internacionales con compañías independientes como El Vaïvén (París), Dolores (Londres) y en teatros como Schauspiel Hannover, Teatre Nacional de Catalunya, entre otros. Como artista residente, también está estrechamente vinculado a la Sala Beckett de Barcelona. En el marco de esta coproducción internacional, el Schauspielhaus colabora con DESPIECE y la Sala Beckett.

Los idiomas que se utilizan en la representación son el alemán, el catalán y el castellano. El juego con la traducción y con aquello intraducible, el malentendido y la ambigüedad, son claves en esta producción y un elemento artístico vital en el diseño del espacio de la escenógrafa vienesa Larissa Kramarek.

En coproducción con DESPIECE. En colaboración con la Sala Beckett/Obrador Internacional de Dramatúrgia.
La traducción ha recibido el apoyo del Goethe-Institut Barcelona y de la Generalitat de Catalunya.

 
Ver español abajo

Wo fängt der Körper an, wo hört er auf? Was kann er alles tun, wie viel ertragen? Wunde oder Wunder – mal zeichnet der Körper mit seiner Haut die Grenzen eines Spielplatzes, mal die eines Schlachtfeldes. WUNDER ist ein vielstimmiges Theaterstück von Enis Maci, in dem sie ein Netzwerk intensiver Körperbeziehungen und Rituale herstellt. Wie wird ein Körper viele? In drei Teilen treffen Stimmen aus unterschiedlichen Epochen aufeinander. Darunter die von Pornostar Sexy Cora, Beauty-Influencerinnen, der barmherzigen Derwischin Hatixhe, Mutter Teresa und noch einige mehr. Was verbindet sie? Alle suchen den „treibstoff zum annähern ans DINGS, WIR, ICH“. Treibstoff, der ihren Körper bewegt. Oder versenkt.

WUNDER ist eine Spurensuche über den Körper als Bühne der Macht und Obsessionen. Nach Mitwisser, AUTOS und Bataillon ist WUNDER bereits das vierte Stück der Dramatikerin Enis Maci, das am Schauspielhaus Wien zur Premiere kommt. Regisseur Juan Miranda widmet sich mit einem mehrsprachigen Ensemble diesem wilden Text, der voll abgründigem Humor steckt. Der argentinisch-spanische Regisseur arbeitet in internationalen Kontexten mit Theatern und freien Gruppen wie dem Schauspiel Hannover, Teatre Nacional de Catalunya, El Vaïvén (Paris) und Dolores (London) zusammen. Als Artist-in-Residence ist er zudem eng mit Sala Beckett in Barcelona verbunden. Im Rahmen dieser internationalen Koproduktion arbeitet das Schauspielhaus mit Juan Mirandas Kompanie DESPIECE und Sala Beckett zusammen.

Die Sprachen der Aufführung sind Deutsch, Katalanisch und Spanisch. Das Spiel mit Übersetzung und Unübersetzbarkeit, mit Fehl- und Vieldeutigkeit ist Teil der Inszenierung und künstlerisches Element bei der Gestaltung des Bühnenbilds der Wiener Szenographin Larissa Kramarek.

In Koproduktion mit DESPIECE. In Kooperation mit Sala Beckett/Obrador Internacional de Dramatúrgia.
Die Übersetzung wurde mit Mitteln vom Goethe-Institut Barcelona und Generalitat de Catalunya ermöglicht.




Spanische Version
MILAGRO
de Enis Maci
Traducción al castellano y al catalán: Maria Bosom
En alemán, castellano y catalán con sobretítulos en alemán


¿Dónde empieza y dónde acaba el cuerpo? ¿Qué puede hacer un cuerpo y cuánto puede soportar? Herida o milagro, a veces el cuerpo dibuja con su piel los límites de una zona de juego, a veces los de un campo de batalla. En WUNDER, Enis Maci despliega una obra polifónica, una red de intensas relaciones y rituales corporales. ¿Cómo puede un cuerpo convertirse en muchos? Dividida en tres partes esta pieza reúne voces de diversas épocas como la de la estrella del porno Sexy Cora, influencers de belleza, la misericordiosa derviche Hatixhe, la Madre Teresa y algunas más. ¿Qué las une? Todas buscan ”combustible para acercarse a la COSA, a NOSOTROS, al YO”. Combustible que mueva sus cuerpos. O que los hunda.

WUNDER es una búsqueda de pistas sobre el cuerpo como escenario de poder y obsesiones. Tras Mitwisser, AUTOS y Bataillon, WUNDER es ya la cuarta obra de la dramaturga Enis Maci que se estrena en el Schauspielhaus Wien. El director Juan Miranda se entrega a este texto salvaje y de humor abismal, con un elenco multilingüe. El director argentino-español trabaja actualmente en contextos internacionales con compañías independientes como El Vaïvén (París), Dolores (Londres) y en teatros como Schauspiel Hannover, Teatre Nacional de Catalunya, entre otros. Como artista residente, también está estrechamente vinculado a la Sala Beckett de Barcelona. En el marco de esta coproducción internacional, el Schauspielhaus colabora con DESPIECE y la Sala Beckett.

Los idiomas que se utilizan en la representación son el alemán, el catalán y el castellano. El juego con la traducción y con aquello intraducible, el malentendido y la ambigüedad, son claves en esta producción y un elemento artístico vital en el diseño del espacio de la escenógrafa vienesa Larissa Kramarek.

En coproducción con DESPIECE. En colaboración con la Sala Beckett/Obrador Internacional de Dramatúrgia.
La traducción ha recibido el apoyo del Goethe-Institut Barcelona y de la Generalitat de Catalunya.

 
DEUTSCH

"In WUNDER begegnen wir der allumfassenden Kraft des gängigen Körperkults, der ständigen Fokussierung auf das „Projekt Körper“, aus dem auszubrechen die Figuren ansatzweise durchaus als lukrative Alternative ahnen, dessen Sog jedoch zugleich ein ungemein kollektivbildendes Potenzial birgt. (…) Am Ende, wenn die Darstellerinnen im selbst ausgehobenen Loch des Ziegelbodens stehen, erhebt sich berechtigter Applaus für ein Stück, das nur durch die Problematik eines Körperkults überhaupt erst möglich ist, dessen Ambiguität so ein letztes Mal das Theater füllt." NEUE WIENER
 
"Das augenscheinliche Motto: Alles kann und alles muss. Denn ein Körper kann so viele verschiedene Definitionen haben. Mit oft albernem, sarkastischem Unterton erzählen die Darstellerinnen von ihrer Suche nach Gemeinsamkeit, von Mythen und von Schmerz, der sich durch Generationen zieht.“ FALTER

„Nach der Premiere in Barcelona kommt WUNDER nun endlich ans Schauspielhaus Wien! Wo fängt der Körper an, wo hört er auf? Was kann er alles tun, wie viel ertragen?“ MADONNA
 
„Das Schauspielhaus will die Tradition von George Tabori fortsetzen. Das heißt Selbsterforschung betreiben, einen poetischen Prozess in Gang setzen. Ersteres geschieht in der österreichischen Erstaufführung von Enis Macis Stück Wunder", einer Koproduktion des Theatermachers und Regisseurs Juan Miranda und seiner Kompanie Despiece. (…) Constanza Aguierre, Iris Becher, Tina Keserovic, Virginia Rovira und Maria Garcia Vera agieren präzise aufeinander abgestimmt.“ KURIER

"Alles an WUNDER ist etwas ganz Besonderes. (...) WUNDER ist Glaube, Gebet, Humor, Märtyrer und Heilige. Frauen, die heilig sind oder verehrt werden, Pflegerinnen und Heiliggesprochene. Eine originelle, vielsprachige Show." NUVOL

"Ein wildes 'Wunder' im Sala Beckett, um Körper durch Rituale zu verstehen. (...) Das künstlerische Team – zur Hälfte aus Katalonien, zur anderen Hälfte aus Wien – hat ein Bühnenbild errichtet, das an einen Altar erinnert. Die Projektionen der Übersetzung füllen den oberen Raum, in dessen Zentrum die Körper stehen. (…) Die Inszenierung sorgt für Lachen beim Publikum mit einem Text, dessen extreme Melodie und betonte Prosodie hervorstechen." EL NACIONAL

"Der Text fließt und stoppt – Mäander von Rezitationen, von Liedern, die die Stimmen der Schauspielerinnen vereinen und die besondere Mischung aus beißendem Humor und Mitgefühl des Textes verstärken." Adriana Nicolau Jiménez, Red Escénica

 
KATALANISCH
 
"Tot a Miracle és una mica excepcional. (...)  Miracle és fe, pregària, humor, màrtirs i santes. Dones sotmeses o venerades, cuidadores i canonitzades. Un espectacle estrany, poliglota (...)." NUVOL
 
"Un 'Miracle' salvatge a la Sala Beckett per entendre els cossos a través del ritual. (...) L’equip artístic —mig català, mig vienès— ha presentat una escenografia que recorda a un altar. Les projeccions de la traducció complementen la buidor de la sala de dalt, en la qual els cossos són el centre de l’espectacle. (…) [L]’obra desperta riures entre el públic d’un text del qual se'n destaquen la seva melodia i prosòdia exagerada i accentuada." EL NACIONAL

"El text flueix i s’atura en meandres de recitació, de cants que uneixen les veus de les intèrprets i que realcen la particular mescla d’humor corrosiu i compassió del text." Adriana Nicolau Jiménez, Red Escénica





© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
© Inma Quesada
Regie:
Bühne und Kostüme:
Komposition:
Sounddesign:
Videomapping:
Regieassistenz:
Dramaturgie:
Regieassistenz und Kommunikationsdesign:
Choreografische Assistenz:
Stimmtraining:
Produktionsleitung:
Mitarbeit Produktionsleitung:

Vergangene Termine

Sa, 09. Dezember, 20:00 Uhr

Mi, 13. Dezember, 20:00 Uhr

Do, 14. Dezember, 20:00 Uhr

Fr, 15. Dezember, 20:00 Uhr

Sa, 16. Dezember, 15:00 Uhr

Mo, 18. Dezember, 20:00 Uhr

Di, 19. Dezember, 20:00 Uhr

Mi, 20. Dezember, 20:00 Uhr

Do, 21. Dezember, 20:00 Uhr

Mi, 07. Februar, 20:00 Uhr

Do, 08. Februar, 20:00 Uhr

Fr, 09. Februar, 20:00 Uhr

Sa, 10. Februar, 20:00 Uhr