DE | EN

Heute

Produktionen

AM BALL. WIDER ERBLICHE SCHWACHSINNIGKEIT

AUFFÜHRUNG | FILM | WEBSITE | INSTAGRAM | PLAKAT-AKTION | AKADEMIKERBALL-SPECIAL

von Lydia Haider
Co-Autorin Esther Straganz
URAUFFÜHRUNG

Regie: Evy Schubert

Termine im Nachbarhaus/USUS:
15. Juni 2021, 19:30 Uhr PREMIERE > Karten kaufen wenige Restkarten
16. Juni 2021, 19:30 Uhr > Karten kaufen wenige Restkarten
17. Juni 2021, 19:30 Uhr > Karten kaufen
29. Juni 2021, 19:30 Uhr > Karten kaufen
  2. Juli 2021, 19:30 Uhr > Karten kaufen

Filmpremiere am 15. Dezember 2020
Nähere Informationen unter: AM BALL. DER FILM

Eine junge Frau besucht den freiheitlichen Akademikerball im imperialen Prunkbau der Hofburg: Sie durchschreitet sieben Räume, von der Feststiege über den Festsaal bis zur Toilette und schließlich hinab in den Rauch-Keller. Dabei erlebt sie einen Splatter-Trip. Einen gewaltvollen, orgiastischen Cut der Erbfolge der Schwachsinnigkeit.

Dokumentation und Horror - hier wird beides real: Lydia Haider verschreibt sich rücksichtslos der größtmöglichen Transparentmachung des umstrittenen, von der FPÖ organisierten Wiener Akademikerballs. »Am Ball. Wider erbliche Schwachsinnigkeit« ist ein Text, der genau hinsieht. Ein Text, der erschaudern lässt. Eine Abrechnung mit der rechtskonservativen Elite und deren vererbten Privilegien.

Die Berliner Regisseurin und Videokünstlerin Evy Schubert hat für die Uraufführung ein multimediales, in die Stadt hineinwirkendes Projekt entwickelt. Parallel zur Theaterinszenierung entsteht eine eigenständige filmische Umsetzung, die auf der Website des Schauspielhaus Wien zu bestimmten Terminen gezeigt wird.


BIBLIOTHEK


E-Mail-Interview mit Lydia Haider (Programmheft Nr. 40)

E-Mail-Interview mit Evy Schubert (Programmheft Nr. 40)

Glossar | Chronik des Akademikerballs (Programmheft Nr. 40)

Weitere Elemente des Projekts bilden die von Schubert gestaltete Website mit Videoclips und Fotomontagen www.ballaballa.solutions, ein Instagram Account, eine künstlerische Plakatkampagne im Januar und eine besondere Ausgabe des Projekts am Tag des Akademikerballs (29.01.).



TEAM WEBSITE BALLABALLA.SOLUTIONS
Künstlerische Leitung, Redaktion, Bildgestaltung und Videoregie: Evy Schubert | Kamera & Videoschnitt: Patrick Wally | Kostüme, Ausstattung Videos: Maria Strauch | Musik Video »Dresscode für den rechten Sitz«: Micha Kaplan | Webdesign: Regina Appel/JART


 

Produktionsteam

Besetzung: Clara Liepsch
Autorin: Lydia Haider
Co-Autorin: Esther Straganz
Regie: Evy Schubert
Bühne & Kostüme: Maria Strauch
Musik: Micha Kaplan
Video: Patrick Wally
Dramaturgie: Lucie Ortmann
Licht: Oliver Mathias Kratochwill
Ton: Benjamin Bauer
Regieassistenz: Christina Ulrich

Pressestimmen


Pressestimmen zu AM BALL. DER FILM

„Die Uraufführung der Theater-Version wird sobald möglich folgen und man darf sich – nach diesem Film – schon sehr darauf freuen! (…) Liepsch changiert geschmeidig irgendwo zwischen Aufseherin in Reitstiefeln und bitterböser linker Ironie, sie lacht affektiert hier, simuliert ein übertriebenes Würgen da. Blitzschnell, man möchte fast sagen: Zack, Zack, Zack, wechselt sie die Aggregatszustände: Mal führt sie in exaltiertem, überartikuliertem Bühnen-Tonfall als Rächerin durch das Balltreiben, mal betreibt sie gruselig gut Seeräuber-Jenny-mäßige Mimesis und schäkert grimassierend mit unsichtbaren Herren. (…) Es ist schon eine sehr große Freude zu sehen, wie hier, statt herumzudeuteln und –intellektualisieren, in aller Deutlichkeit und angemessenen Brutalität gesagt wird, was ist. Auch eine große Freude außerdem: Dass das Theater durchaus in der Lage ist, Lösungen für die erzwungene Spielpause zu finden, die kein müder Abklatsch anderer Medien, sondern eigenständige, theatrale Arbeiten sind. Geht doch.”

NACHTKRITIK
 
“Rund 80 Minuten dauert nun der Film, der Liepsch im souveränen, mitunter lasziven Spiel mit der Kamera zeigt. In sexy Outfit berichtet sie vom Ballbesuch in der Hofburg, der an Skurrilität kaum zu überbieten ist: rechte Recken, Ewiggestrige und Zukunftsstürmer, die Schmiss und Wichs würdevoll als Insignien tragen. Es ist ein sprachlich an sich selbst und seiner Wut berauschender Monolog, der in einer retardierenden Choreografie aus gebleckten Zähnen, gerollten Augen und geschwungenen Hüften meist direkt ins Kameraobjektiv gesprochen wird.“
APA
 
„„Am Ball“ ist „Eat the Rich“ und „Plötzlich Prinzessin“ zugleich. (...) Bildschirmfüllend adressiert Clara Liepsch die Betrachtenden als schwarz gefiedertes Vogelwesen, spricht, wirbt um Aufmerksamkeit, grundsätzliche Sympathie, um die stille Übereinkunft zwischen Schauspielerin und dem/der jeweils einzelnen ZuschauerIn, jenes wienerische „Eh-schon-Wissen“, das sich weitere Erörterungen lieber erspart. „Mit dem Publikum telefonieren“ nennt man an Wiener Theatern die verbreitete subkutane Kommunikation von der Bühne in den Zuschauerraum, die auch ohne und gegebenenfalls gegen das funktioniert, was gerade gespielt wird. Im Streaming radikalisiert sie sich vollends. Man wird als einzelne/r direkt und persönlich im eigenen Territorium angerufen, kann aber nicht zurückrufen. (...) Die Pandemie kehrt im Theater auf eine recht erhellende Weise die Verwertungslogik um. Der Film zum Stück zum Ball liefert das Merchandising vor dem Kernprodukt. Das determiniert seine Haltung, formt seine Ästhetik. Anpreisend und zugleich verbergend kreist die Kamera um das leere Zentrum einer kommenden Aufführung. Die flüchtigen Bilder von unbetretenen Bühnen und unhantierten Requisiten haben immer etwas Befremdliches und zugleich Anziehendes. Theater, das noch nicht ist, scheint Mythen produzieren zu wollen, wo es längst keine mehr gibt.“
TAZ

„Eine junge Frau besucht den sogenannten Akademikerball in Wien und wird dort, in den Festsälen der Hofburg, einem mitten aus der feierlichen Stimmung heraus beginnenden und nicht mehr endenden Sterben ansichtig. In Am Ball. Wider erbliche Schwachsinnigkeit von Lydia Haider (mit Esther Straganz) geht die rechte Elite des Landes bei einer Splatterorgie zugrunde.“
DER STANDARD

Köstlich, wie sie die einziehenden „Aktiven“ der Wiener Korporationen beschreibt, ein jeder in seiner Couleur, mit ihren Requisitensäbeln. Liepsch speit das „Äh“, als müsste sie sich übergeben: Jüngling-äh, Geschichte-äh, Ballrob-äh. Sehr brech/reizend! (…) Aus Clara Liepsch „Erstkommunionslächeln“ wird eine Fratze, und wie lange hat man schon das Wort „Lurch“ nicht mehr gehört. Dazu Original-Bilder vom Rumtataa-Einzug, Politiker unter Applaus, die Ewiggestrigen sterben nur im Film aus, Lydia Haiders soghafte Prosa entwickelt sich dank Liepschs übertrieben vortragender Artikulation zum Mahlstrom der Geschicht-äh. (…) Erstaunlich ist, wie Evy Schubert nach Lydia Haiders Vorlage etwas Derartiges erschaffen konnte, wo doch das Originalritual radikaler, beunruhigender ist als jede Überzeichnung, Satire oder Parodie. Doch gelingt es hier, und die Liepsch lacht dazu affektiert, changiert exaltiert zwischen böser Wirklichkeitsironisierung und bitterer Wahrheit.“
MOTTINGERS MEINUNG
 
„Im Jahr 2015 hat die österreichische Autorin Lydia Haider ihren ersten Roman veröffentlicht mit dem Titel "Kongregation". 2017 ist sie für "Babykatzengate" bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur mit dem Publikumspreis ausgezeichnet worden und Anfang Dezember hätte jetzt ihr Roman rund um den umstrittenen Wiener Akademikerball am Schauspielhaus in Wien uraufgeführt werden sollen und zwar als Ein-Personen-Stück unter dem Titel "Am Ball: Wider erbliche Schwachsinnigkeit". Nun wurde das Stück verfilmt. Der Film kann an 8 Abenden im Dezember online angeschaut werden.“
Ö1

Die Sprechperformance ist wahrlich beachtlich und funktioniert als Film ausgezeichnet. Gedreht wurde nicht nur im künftigen Bühnenbild, sondern auch im Stadtraum, um Versatzstücke dieses Auslöschungstraums neu zu kontextualisieren, etwa ein Stück Fleisch als Sinnbild des Getöteten. Die prophetische Erzählerin kuschelt mit dem Steak, ein andermal zieht sie es wie Sisyphos auf der Straße hinter sich her, als wäre es der ewige Klotz am Bein der Geschichte. Man möchte den Theaterabend sofort im vollen Live-Ornat sehen.“
THEATER DER ZEIT

Termine

Kalender

Di 15.06.
19:30 Nachbarhaus | USUS
WENIGE RESTKARTEN
Mi 16.06.
19:30 Nachbarhaus | USUS
Fr 02.07.
19:30 Nachbarhaus | USUS
ZUM VORLÄUFIG LETZTEN MAL
Stock Footage by Videezy
Broll by Videezy.com