DE | EN

Heute

Wiederaufnahme
20:00 Schauspielhaus
Autor: Christian Kracht Regie: Jan-Christoph Gockel
WIEDERAUFNAHME!

Produktionen

Salon in Gesellschaft

DISKURSBAR
 
Drinks, Diskurs und Pop mit nachdenklichen Gästen.
 
Die Gegenwart verliert ihre festgefügten Strukturen. Realitäten, Perspektiven und Ideologien entziehen sich zunehmend gewohnten Kategorien und mischen sich in einer unentwirrbaren Interaktion. Der »Salon in Gesellschaft« widmet sich in einem freien Gedankenaustausch auf Augenhöhe den großen und den vermeintlich kleinen Fragen, um Fakten, Möglichkeitsräume und Gedankengebäude auszuloten.

---------

Die Grundidee des Salons ist einfach: Wir wollen reden. Einen Rahmen schaffen, der Austausch über Gesellschaftsrelevantes nicht nur möglich, sondern attraktiv macht, insbesondere auch für junge Menschen. Es ist uns natürlich bewusst, dass wir uns auch mit dieser Reihe allen voran in einer bestimmten sozio-kulturellen Gruppe bewegen. Wir glauben dennoch, dass eine öffentliche, interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den Themen unserer Zeit notwendige Impulse liefern kann. Seit 12.11.2016 lädt der »Salon in Gesellschaft« zum offenen Austausch mit dem Ziel, einen Ort zu schaffen, in dem die Fragen unserer Gegenwart interdisziplinär und auf Augenhöhe verhandelt werden. Insgesamt widmete sich der »Salon in Gesellschaft« an 16 Abenden Themen wie dem Transhumanismus, fragmentierten Medien- und Diskussionslandschaften, der Zukunft der Arbeit oder einer Standortbestimmung der liberalen Demokratie. Am Schauspielhaus Wien geht der Salon schon in die zweite Spielzeit.

SALON IN GESELLSCHAFT #10
am 11. Dezember 2018, 20 Uhr
ICH SAG ICH UND KÖNNT AUCH SAGEN WIR

Lasst uns über lieben reden

Mit
Laura Wiesböck
Robert Misik
Lars Müller-Marienburg
Brigitte Moshammer-Peter

Moderation: Jana Vetten

Liebe und Intimität sind in Romanen und Lyrik, in Theater und Film ein überragendes Thema. Die Wissenschaft und Gesellschaftsanalyse spiegelt die Bedeutung nicht in diesem Maße wider, bietet allerdings einige, in ihrer Bewertung oft widersprüchliche Ansätze: Die Rede ist von einer umfassenden Kommerzialisierung des Privaten, von Beziehungsmärkten mit Gewinner- und VerliererInnen, von wachsender Unverbindlichkeit, aber auch von einer Befreiung von Moralvorstellungen, mehr Gleichberechtigung und Fairness sowie einer wachsenden emotionalen Überfrachtung der Beziehungen. Stimmen alle diese Befunde? Wie steht es um Intimität und Liebe in Zeiten der digitalen Aufmerksamkeitsökonomie?

Um diese und weitere Fragen zu erörtern, hat der Salon in Gesellschaft die Soziologin Laura Wiesböck, den Publizisten Robert Misik, den Theologen Lars Müller-Marienburg und die Psychotherapeutin Brigitte Moshammer-Peter eingeladen.


SALON IN GESELLSCHAFT #11
am 19. Februar 2019, 20 Uhr
UNHEIMLICHES TAL


Künstliche Intelligenz gilt als nächste Stufe der Digitalisierung und wird unsere Gesellschaft wohl früher mitbestimmen als bisher angenommen. Die Anwendung künstlicher Intelligenz bringt einen Qualitätssprung in der Datenanalyse und kann Entscheidungsprozesse enorm beschleunigen. Daten über unser Verhalten werden gespeichert und nicht nur unsere Handlungen, sondern sogar unsere Absichten von Programmen analysiert. Die digitale Infrastruktur wird heute vorrangig von großen technologischen Unternehmen gestaltet. Schon jetzt stellt sich eine breite Palette an ethischen und rechtlichen Fragen, denen wir uns zuwenden müssen, bevor eine Realität geschaffen wird, die eine Debatte darüber hinfällig macht. In diesem Zusammenhang warnt die Juristin und IT-Expertin Yvonne Hofstetter vor dem »Ende der Demokratie« und sieht deutliche Anzeichen für eine Entwicklung, in der intelligente Maschinen Politik machen. Welchen Einfluss haben solche Systeme auf unser Zusammenleben? Welche Chancen bietet uns KI, wenn wir sie richtig nutzen? Wie steht es um das Verhältnis zwischen der Entwicklung der Technik selbst und der Verantwortung, die dahintersteckt? Und vor allem, wie kann eine humane digitale Zukunft aussehen?

---------

EINTRITT FREI
keine Reservierungen möglich
Zählkarten werden vergeben

Termine

Kalender

Di 19.02.
20:00 Schauspielhaus
#11
UNHEIMLICHES TAL
Eintritt Frei