DE | EN

Heute

Wiederaufnahme
20:00 Schauspielhaus
Autor: Damian Rebgetz
Regie: Damian Rebgetz

Produktionen

HANS-GRATZER-STIPENDIUM 2022

Die Gewinnerinnen der diesjährigen Hans-Gratzer-Preise stehen fest!
 
Die Jury hat den Stückentwurf »Aus dem Eis« von Selma Matter (*1998) ausgezeichnet. Der Text wird im Laufe der Spielzeit 2022/23 am Schauspielhaus Wien zur Uraufführung gebracht. Der in Kooperation mit Ö1 vergebene Publikumspreis geht an Marie-Theres Auer (*1997) für »Granatsplitter«.
 
Vom 19.-25. März 2022 wurden die Textentwürfe von Olufemi-Just Atibioke, Marie-Theres Auer, Selma Matter, Nina Maria Metzger und Leonie Lorena Wyss als Kurzhörstücke online präsentiert. In diesem Zeitraum hatten die Hörer:innen die Möglichkeit, für ein Stück abzustimmen. Das Hörstück mit den meisten Stimmen wurde mit dem Publikumspreis ausgezeichnet, dieser besteht in der Einrichtung als szenische Lesung am Schauspielhaus Wien.
 
Realisiert wurden die Hörstücke von Regie-Studierenden des Max Reinhardt Seminars, gemeinsam mit Schauspielstudierenden und Ensemblemitgliedern des Schauspielhaus Wien. Die Regie übernehmen Sonja Keßner, Lukas Michelitsch, Ira Süssenbach, Florian Thiel und Bianca Thomas.

Der Radiosender Ö1 publizierte die Hörstücke im Abstimmungszeitraum über seine Website. Zudem widmete die Sendung »Radiokunst - Kunstradio« am Sonntag, 20. März um 23:00 Uhr den Hörstück-Umsetzungen der diesjährigen Hans-Gratzer-Texte eine eigene Ausgabe: Ö1 Radiokunst - Kunstradio

>>> Hörstücke & Voting für Hans-Gratzer-Publikumspreis (Ö1 Website) <<<

Die Jury bestand aus: Edith Draxl (Leiterin DRAMA FORUM von uniT Graz), Lucie Ortmann (Leitende Dramaturgin Schauspielhaus Wien) und Tomas Schweigen (Künstlerischer Leiter Schauspielhaus Wien). Eine beratende Stimme hatte Ivna Žic (Autorin und Theaterregisseurin, Mentorin des Hans-Gratzer-Stipendiums 2022).

DIE TEXTE

Hörstück: »Das Herz der Türsteherin« von Olufemi-Just Atibioke
Regie: Sonja Keßner
Musik: Fredrik Kinbom
Mit: Laura Dittmann, Nico Dorigatti, Til Schindler
 
Der Stückentwurf »Das Herz der Türsteherin« von Olufemi-Just Atibioke (*1992) porträtiert in poetischer Sprache Menschen eines Stadtteils im Ruhrgebiet, Deutschland. Zur Türsteherin und ihrem Herz gesellen sich im Text: Zwei Menschen über einer Linsensuppe und Weißbrot, ein Boy mit Cap, ein Girl mit Sonnenblumenkernen, ein Baby oder zwei, die Zeit.


Vorstellungsvideo Olufemi-Just Atibioke

---

Hörstück: »Granatsplitter« von Marie-Theres Auer
Regie: Florian Thiel
Mit: Laura Dittmann, Simon Löcker, Alexandra Schmidt

Marie-Theres Auer (*1997) beschäftigt sich in ihrem Textentwurf »Granatsplitter« mit dem Gedächtnis eines Ortes über verschiedene Generationen hinweg. Im Zentrum ihrer Auseinandersetzung mit Erinnerung und Gemeinschaft steht eine ehemalige Dorfkonditorei, deren Möbel schon zu viele Gäste gesehen haben.


Vorstellungsvideo Marie-Theres Auer

---

Hörstück: »Aus dem Eis« von Selma Matter
Regie: Lukas Michelitsch
Mit: Mariam Avaliani, Til Schindler, Pia Zimmermann

In »Aus dem Eis« von Selma Matter (*1998) begegnen sich ein 13.000 Jahre alter Wolfshund und ein 13-jähriger Mensch. Der Stückentwurf untersucht mehr als menschliche Beziehungen und nimmt das Leben in zerfallenden Ökosystemen in den Blick.


Vorstellungsvideo Selma Matter

---

Hörstück: »HONIG-WABEN-WILDNIS-REVOLUTION« von Nina Maria Metzger
Regie: Bianca Thomas
Mit: Sophia Löffler, Emma Meyer

Nina Maria Metzger (*1990) schreibt in ihrem Stückvorhaben »HONIG-WABEN-WILDNIS-REVOLUTION« in einem intergenerationellen Gedankenstrom über eine Enkeltochter und ihre Großmutter, über Verletzungen, Wunschdenken und Erinnerungsverlust.


Vorstellungsvideo Nina Maria Metzger

---

Hörstück: »Blaupause« von Leonie Lorena Wyss
Regie: Ira Süssenbach
Mit: Caroline Baas, Aila Franken, Katharina Rose

In ihrem Textentwurf »Blaupause« geht Leonie Lorena Wyss (*1997) brüchigen Zusammenhängen von Körper und Gedächtnis nach. Zwischen den Erinnerungen eines namenlosen Ichs an eine vergangene lesbische Beziehung und einem von patriarchaler Gewalt erzählenden Frauenchor untersucht sie die Wirkmacht von Bildern auf den als weiblich gelesenen Körper und die Möglichkeit queerer Narration.


Vorstellungsvideo Leonie Lorena Wyss

---

Nähere Informationen unter
www.schauspielhaus.at/schauspielhaus/autorinnenfoerderung
 
Das Hans-Gratzer-Stipendium ist ein Projekt des Schauspielhaus Wien in Zusammenarbeit mit literar mechana.

BIBLIOTHEK

Essay von Ivna Žic (Schauspielhaus Magazin #2 21/22)   

   

Kalender