DE | EN

Heute

Wiederaufnahme
20:00 Schauspielhaus
Autor: Damian Rebgetz
Regie: Damian Rebgetz

Produktionen

Hallimasch Komplex: Mushed Rooms

Recherche | Walk | Performance | Pilzbefall

Vorstellungstermine:

23.02.2022 | 20 Uhr öffentliche Probe (5,- Euro) Karte reservieren

24.02.2022 | 20 Uhr Premiere Karten kaufen
25.02.2022 | 20 Uhr Karten kaufen
26.02.2022 | 20 Uhr Karten kaufen
27.02.2022 | 20 Uhr Karten kaufen

Aufführungsdauer: ca. 90 Minuten, keine Pause
 

Einzelsessions (optional):
Damit du in Welt des hallimasch komplex komplett eintauchen kannst, wähle hier deinen gewünschten Termin für eine 15-minütige Session mit einer:m der Hotelbewohner:innen. Die Plätze dafür sind limitiert! Mit der Reservierung einer Einzelsession erklärst du dich außerdem einverstanden, dass das in der Session entstandene Material in den Organismus eingearbeitet wird. Deine Wahrheiten speisen die Verbindungen und schaffen so ein symbiotisches Netzwerk, das dich näher zum Kern bringt.

Anmeldung für Einzelsessions (23.-27.2., jeweils 19:00-19:20 | 19:20-19:40 | 19:40-20:00)


»Woher soll ich wissen, wie man das nennt, was ich mir wünsche?« (Die Wunschmaschine, Arkadi und Boris Strugazki)

Ein bisher unbekannter Organismus ist im Hotel entdeckt worden und wuchert dort in den Korridoren und Räumen. Ein faszinierendes, fremdartiges Wesen, das zu Symbiosen mit den sich umgebenden Organismen fähig ist und dadurch größer wird. Seine ganz eigenen Mechanismen und Verhaltensweisen übertragen sich auf alle andockende Körper Raum.

Der Ursprung oder Kern des Wesens scheint ein besonderer Ort zu sein, an dem die größte Sehnsucht Erfüllung finden kann. Zu ihm vorzudringen ist jedoch nur möglich, wenn man seine Gesetzmäßigkeiten versteht und erlernt. Die Mitglieder des Hallimasch Komplex, selbst ein fluides Geflecht aus Künstler:innen, werden diesen Organismus und seine ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten ab November erforschen.

»mushed rooms« ist ein immersiver Theaterabend, bei dem die Forschung und die Entwicklung im Vordergrund stehen. Es soll, im Sinne des Konzeptes Schauspielhaus Hotel bei diesem Projekt keine klassische Premiere geben. Vom 3. bis 25. November wird im Hotel geforscht und ausprobiert – nach und nach breitet sich der Organismus aus. Ab dem 26. November entwickelt sich die Arbeit dann bis zum 5. Dezember kontinuierlich weiter, gemeinsam mit den Zuschauer:innen – denn der Organismus hat bedingt durch seine fluide Form keine gewohnt reproduzierbare Struktur, er breitet sich immer weiter aus und reagiert unterschiedlich auf jeden neuen Einfluss.

Inspiriert von u.a. Andrej Tarkowskis Stalker und Heiner Müllers Herakles 2 oder die Hydra, befragt der Komplex unsere individualistische Gesellschaftsform und beschäftigt sich mit dem Konzept der Schwarmintelligenz als Gegenentwurf – in diesem Zusammenhang werden Kultur und Konvention zwischen Anpassung und Abgrenzung, Individuum und Dividuum befragt.


Mitwirkende


Julia Carina Wachsmann, Sarah Zelt, Katharina Fröhlich, Max Kurth, Stephan Q. Eberhard, Aleksandra Ćorović, Marlen Duken, Richard Zapf, Rieke Süßkow, Jacopo Asam, Lisa Schöttel

Berufsschüler:innen: Damjan Dragomirovic, Leo Dittrich, Daniel Hütter, Fiona Haas, Patricia Bombera

Ein Projekt im Rahmen von KulturKatapult. Eine Initiative der Stadt Wien in Kooperation mit wienXtra und OeAD.

www.kulturkatapult.at

Kalender