DE | EN

Heute

Produktionen

TRAGÖDIENBASTARD

von Ewelina Benbenek
URAUFFÜHRUNG
Regie Florian Fischer

(Premiere am 4. April 2020)
Die Produktion TRAGÖDIENBASTARD wird auf Herbst 2020 verschoben, genauere Informationen folgen.

Eine Frauenstimme, eine sogenannte »Migrantin der 2. Generation«, zwischen zwei Welten. Urban, akademisch, hip, hektisch die eine. Ländlich, traditionell, familiär, chauvinistisch die andere. Von deren Lebenswirklichkeit hat sie sich weit entfernt, nicht nur geografisch, auch in ihren Vorstellungen über das Leben. Beim Besuch der Großmutter in einem Land, das ihre Eltern vor Jahrzehnten bereits verlassen haben: immer dasselbe beklemmende Ritual. Auf die geschundenen Waden der Großmutter wird die wohltuende Venensalbe einmassiert, wie immer. Der Geruch weckt die Erinnerungen an Fragmente aus der Vergangenheit der eigenen Familie. An steife Treffen mit der Schwester, in einer anderen Stadt, notdürftig gelockert durch einen Schluck Sekt am Bahnsteig. Wie sie die längst von Fremden bewohnte Wohnung besuchen, in der sie aufgewachsen sind, das ehemalige Kinderzimmer, heute umfunktioniert zur Abstellkammer. Wie es in der Schule hieß, das Kind sei zu langsam, das Kind lerne die neue Sprache nicht schnell genug. Wieder in einer anderen Stadt versucht die erschöpfte Protagonistin zu schlafen, am Vorabend des ersten Arbeitstages in ihrem neuen Job. So lange hat sie auf diese neue Chance hingearbeitet, doch eigentlich wünscht sie sich nur, aus dem Hamsterrad auszusteigen. Endlich mit ihren Freund*innen durch die Nacht ziehen, als Göttinnen der Nacht, die für sie ein Rückzugsgebiet ist, ein Raum der Freiheit – und der Solidarität.

Ewelina Benbenek, geboren 1985 in Kamienna Góra, ist Autorin, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin und war von 2014 bis 2019 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur Neuere deutsche Literatur/Theaterforschung an der Universität Hamburg. Ihre Forschungsschwerpunkte sind postmigrantische und postkoloniale Diskurse im Theater, in der Performancekunst und der Gegenwartsdramatik. Ihr erster Theatertext »Tragödienbastard« ist ein hochmusikalischer, polyfoner Text-Bastard aus Familienerinnerungen und dem wütenden Gedankenstrom einer um ihre Sprache und ihren Platz in der Welt ringenden Protagonistin. Über allem schwebt immer die Frage, wie man über jene Erfahrungen und Verletzungen in der eigenen Biografie sprechen kann, die sich einfachen Erklärungen entziehen. Was ist das, was sich als postmigrantisches Wissen bezeichnen ließe? Und wie ist es möglich, dieses mit Menschen zu teilen, die nicht darüber verfügen. Ewelina Benbenek erzählt berührend über die Entfremdung einer Familie, über Empowerment und reflektiert über Kommunikation an sich – gleichermaßen auf einer individuellen wie auch auf einer gesellschaftlichen Ebene.

Florian Fischer, geboren in Altötting, ist Regisseur und bildender Künstler. Er studierte Philosophie, Anglistik und Geschichte sowie Theaterregie an der Otto Falckenberg Schule in München. Seit 2014 inszeniert er u. a. am NT Gent, am Staatsschauspiel Dresden und am Schauspielhaus Bochum. Für seine Inszenierung OPERATION KAMEN am Staatsschauspiel Dresden in Koproduktion mit dem Archa Theater Prag erhielt er den Kurt- Hübner-Regiepreis 2019 und wurde zu dem Festival für junge Regie – radikal jung 2019 eingeladen. Sein Beschäftigungsfeld ist multidisziplinär: Soundarbeiten wie Hörspiele, Installationen und Audiowalks fallen genauso darunter wie das Verfassen von Reportagen, Lecture Performances und theoretischen Texten oder das Inszenieren einer Modenschau für die Paris Fashion Week. »Tragödienbastard«, entstanden im Rahmen des Arbeitsateliers, ist Florian Fischers erste Inszenierung in Österreich.


Produktionsteam

Besetzung: Clara Liepsch, Til Schindler, Sandra Selimovic
Autorin: Ewelina Benbenek
Regie: Florian Fischer
Bühne: Lili Anschütz
Kostüme: Henriette Müller
Musik: Rosa Anschütz
Dramaturgie: Anna Hirschmann, Tobias Schuster
Regieassistenz: Christina Ulrich

Termine

Kalender

Di 07.04.
20:00 Schauspielhaus
Mi 08.04.
20:00 Schauspielhaus
Di 14.04.
20:00 Schauspielhaus
Mi 15.04.
20:00 Schauspielhaus
Fr 17.04.
20:00 Schauspielhaus
Sa 18.04.
20:00 Schauspielhaus
Mi 17.06.
20:00 Schauspielhaus
Do 18.06.
20:00 Schauspielhaus